Rehasport als gute Therapieform

| Keine Kommentare



Die Vereine die Rehabilitationssport anbieten, haben in letzter Zeit immer mehr Zulauf. Aus diesem Grund ist es nötig, dass die Verantwortlichen immer mehr Menschen finden, die bereit sind eine Sportgruppe zu leiten, die im Bereich Rehabilitationssport tätig ist.

Oft sind es Herzpatienten, die sich solchen Gruppen anschließen, um mit einer gezielten Anleitung eine bessere Fitness zu erreichen. Hinzu kommen immer mehr Krankheitsformen, bei welchen eine sportliche Betätigung unter Anleitung, sehr große Hilfe bringen kann. Osteoporose, Rückenleiden usw. sind nur ein kleiner Teil der möglichen Gebiete, in welchen der Rehasport als gute Therapieform angesehen wird.

Neben diesen chronischen Beschwerden, sind auch die Operationen an den Gliedmaßen, wie Arme und Beine, immer wieder dafür verantwortlich, dass Menschen einen Vorteil aus den Möglichkeiten des Rehabilitationssports ziehen können.

Was die Betroffenen sehr zur Teilnahme an den Übungsstunden motiviert, ist die Tatsache, dass der Rehasport von vielen Krankenkassen und anderen sozialen Leistungsträgern finanziert wird. Entweder übernehmen sie die Kosten für die Übungssequenzen oder sie zahlen einen großen Teil dieser, an die Mitglieder aus. Was das Mitglied allerdings hierfür benötigt, ist eine Verordnung eines behandelnden Arztes, aus der die Notwendigkeit einer solchen Therapie für den Patienten hervor geht.

Die Verordnungen sind ganz klar vorgeschrieben und sollen das Mitglied der Versicherungen, über 18 bzw. 36 Monate regelmäßig begleiten. Dies heißt aber auch für den Patienten, dass er meist über Jahre hinweg, eine gute Möglichkeit hat, in der Gruppe mit anderen Betroffenen, seine persönlichen Probleme zu besprechen und nebenbei ist es bewiesen, dass die Gruppe als solche, auch sehr stark motivierend auf die Teilnahme und letztendlich auf den Erfolg wirken kann.

Alles zusammen, stellt der Rehabilitationssport eine gute Alternative zu einer für den Patienten teilweise unangenehmen weiteren stationären Behandlung, bzw. eines Ausscheiden aus dem Berufsleben dar und genau dies ist ja der Hauptgrund für die Kostenträger, um die Finanzierung durchzuführen.
.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.